Nachdem das Schulgesetz in kürzerer Zeit drei Mal geändert wurde, ist die Situation zu den Zeugnissen und laufenden Leistungsbewertungen (Klassenarbeiten etc.) im laufenden Schuljahr unübersichtlich.

Der aktuelle Stand zu den Zeugnissen ist:

In den Jahrgangsstufen 1 bis 3 ersetzt ein – mündliches – Lernentwicklungsgespräch mit den Komponenten „individuelle Lernentwicklung“, „erreichter Lernstand in den unterrichteten Fächern und Lernbereichen“, „überfachliche Kompetenzen“ und „nächste Lernschritte und -ziele des Schülers“ das Zeugnis zum Ende des ersten Halbjahres. Am Ende des zweiten Halbjahres wird ein – schriftliches – Zeugnis in Form eines Lernentwicklungsberichts erteilt mit Angaben zu „individuelle Lernentwicklung“, „erreichter Lernstand in den unterrichteten Fächern und Lernbereichen“ und „überfachliche Kompetenzen“. Der Beurteilungszeitraum ist das ganze Schuljahr. In der Jahrgangsstufe 3 wird der „Lernstand“ auf individuellen Wunsch der Eltern auch in Noten ausgedrückt.

In der Jahrgangsstufe 4 wird sowohl im ersten als auch im zweiten Halbjahr ein Zeugnis erstellt mit Angaben zu „individuelle Lernentwicklung“, „erreichter Lernstand in den unterrichteten Fächern und Lernbereichen“ und „überfachliche Kompetenzen“. Die Angaben zum Lernstand erfolgen in Noten. Der Beurteilungszeitraum ist das jeweilige Halbjahr.

Die Eltern der Drittklässler müssen hierbei beachten, dass sie rechtzeitig vor Beginn des zweiten Halbjahrs dem Klassenlehrer mitteilen, ob ihr Kind Noten erhalten soll.

Ergänzend verweisen wir auf die Zusammenfassung in einer Mitteilung der Schulbehörde vom 1. Oktober 2010.